Ausbildung

Ausbildungsprogramm NRW - gemeinsam Chancen eröffnen

an den Standorten Krefeld und Neuss

Das Ausbildungsprogramms NRW wurde geschaffen, um regionale Unterschiede des Ausbildungsmarktes in Nordrhein-Westfalen durch eine Förderung zusätzlicher Ausbildungsplätze für Jugendliche mit eingeschränkten Ausbildungsmarktperspektiven auszugleichen.
Betriebe, die einen zusätzlichen Ausbildungsplatz einrichten, erhalten jedoch nicht nur eine finanzielle Unterstützung – zusätzlich erhalten die neuen Auszubildenden dieser Betriebe individuelle Hilfestellung und eine begleitende Betreuung.

…………………………………………………………………………………

Wir bieten (angehenden) Azubis:

  • eine verbesserte Ausbildungsplatzperspektive für Jugendliche mit schlechteren Startbedingungen
  • individuelle Unterstützung bei Bewerbung und Vorstellungsgespräch
  • einen Ansprechpartner bei eventuellen Problemen mit den Ausbildenden
  • sozialpädagogische Begleitung und ggf. Förderunterricht

Wir bieten den Betrieben:

  • eine finanzielle Förderung in Höhe von monatlich 400,- € bis September 2020
  • einen Ansprechpartner bei eventuellen Problemen mit dem Auszubildenden
  • die Sicherung des notwendigen Fachkräftenachwuchs im eigenen Betrieb
  • ein erleichterter Einstieg in die Ausbildung, falls bisher nicht ausgebildet wurde

…………………………………………………………………………………

Ziel des Förderprogramms:

  • dem Ungleichgewicht auf dem Ausbildungsmarkt in bestimmten Regionen NRWs wird entgegengesteuert
  • der Fachkräftenachwuchs wird gefördert
  • die Jugendarbeitslosigkeit wird bekämpft

…………………………………………………………………………………

Ansprechpartnerin:

Krefeld: Nina Magath, n.magath@bznr.de, 02151 9751121
Rhein-Kreis Neuss: Gerhard Schotten, g.schotten@bznr.de, 0157 72653205

 

Standort Krefeld: 02151 9751121
Preußenring 41
47798 Krefeld

Standort Neuss-Norf: 02131 9227905
Siemensstr. 16
41469 Neuss

…………………………………………………………………………………

Finanzierung des Projekts:

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) fördert die Beratung und Vermittlung mit Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds.

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds